Gesamtmetall verabschiedet Hamburger Erklärung zur Bundestagswahl

"Nächste Bundesregierung muss wieder mehr Wirtschaft wagen"

Gesamtmetall hat bei seiner Mitgliederversammlung darüber beraten, welche politischen Entscheidungen zur Sicherung des Industriestandortes Deutschland nach der Bundestagswahl notwendig sind. Die Arbeitgeber der Metall- und Elektro-Industrie, der knapp 3,9 Millionen Beschäftigten mit Abstand größter Industrie Deutschlands, fordern einen Politikansatz, der die Wachstumskräfte stärkt, den Arbeitsmarkt offen und beweglich hält sowie Betriebe und Beschäftigte auf die Strukturveränderungen der Digitalisierung vorbereitet.

Bei der Vorstellung der "Hamburger Erklärung" betonte Gesamtmetall-Präsident Dulger die Bedeutung einer wettbewerbsfähigen Industrie: "Deutschland hat, anders als unsere Nachbarländer, die verschiedenen Krisen der vergangenen Jahre gut überstanden - insbesondere dank unserer Industrieunternehmen. Sie sind das Fundament unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts und unseres Wohlstands. Und auch ohne Finanz-, Schulden oder Flüchtlingskrisen gilt: Ohne eine starke, wettbewerbsfähige Wirtschaft, insbesondere ohne eine dynamische Industrie mit überdurchschnittlicher Wertschöpfung in Deutschland, kann sich unser Land seinen Sozialstaat nicht leisten."

Nordmetall-Präsident Lambusch – Gastgeber der diesjährigen Mitgliederversammlung von Gesamtmetall – ergänzte: "Wir freuen uns ganz besonders, dass Gesamtmetall in dieser Woche parallel zur Feier des 10-jährigen Bestehens von NORDMETALL seine Mitgliederversammlung hier in der Elbmetropole abhält und die politisch wegweisende ‚Hamburger Erklärung‘ vorstellt. Gerade die norddeutsche Metall- und Elektro-Industrie erwartet eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur bei Verkehrswegen und Netzen, mehr Investitionen in Bildung sowie weniger Einmischungen in die Tarifautonomie."

Die "Hamburger Erklärung" stellt neun zentrale Themen heraus, die in den Aufgabenbereich der Politik fallen und die für die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland entscheidend sind:

1. Die Arbeitszeit modernisieren
2. Die erfolgreichen Arbeitsmarktreformen bewahren
3. Die Sozialabgaben bei 40 Prozent deckeln
4. Der Altersversorgung eine neue Zukunft geben
5. Die Tarifautonomie schützen und stärken
6. Die Bildung von Anfang an stärken
7. Den Schuldenabbau beschleunigen und die Arbeitnehmer entlasten
8. Den Strukturwandel bewältigen und die Digitalisierung gewinnen
9. Den Freihandel stärken und den EU-Binnenmarkt erhalten


Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse